Schule

Regeln für das Zusammenleben

Details Regeln für den Umgang miteinander :

Tag für Tag begegnen sich viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen, Aufgaben und Gewohnheiten. Das kann zu Konflikten führen, besonders dann, wenn Nachlässigkeit, Bequemlichkeit, Egoismus und Rücksichtslosigkeit hinzukommen.
Viele Probleme und Konflikte lassen sich jedoch vermeiden, wenn wir uns alle an vereinbarte Regeln halten.
Bei entstandenen Konflikten sollte alle Anstrengung der gewaltfreien Lösung des Streits gelten: denn ein Bemühen, in Gesprächen Konflikte zu lösen und zu schlichten, führt eher zu einem Ziel, das alle Beteiligten wieder zufrieden stimmt.
Beschimpfungen und Bedrohungen dagegen verstärken nur die Streitsituation und die Bereitschaft zur Gewalt.

Regeln für den Schulalltag im Besonderen
  1. Die Schüler und Schülerinnen finden sich rechtzeitig vorUnterrichtsbeginn (5-15 Minuten) auf dem Schulhof ein. Beim Schellen begeben sie sich zügig, ruhig und ohne gegenseitige Behinderung zu ihrem jeweiligen Klassen-/Kursraum und erwarten dort den Lehrer bzw. die Lehrerin. So sorgen alle für Pünktlichkeit.
    Bei späterem Unterrichtsbeginn (z.B. in der 2. Stunde) betreten die Schülerinnen und Schüler nicht zu früh das Schulgebäude und/oder verhalten sich so ruhig, dass niemand bei der Arbeit gestört wird.

  2. Jeder hat das Recht, seine Meinung unter Achtung der Würde des Anderen zu äußern und darf erwarten, dass auch ihm zugehört wird. Jeder bemüht sich darum, dass der Unterricht ohne Störungen verlaufen kann. Vollständige Hausaufgaben und regelmäßige Mitarbeit sind förderlich für gute schulische Leistungen.

  3. Während der großen Pausen darf der Hof innerhalb der Begrenzungslinien, die ‚Große Wiese' mit den Kletterbäumen und die Fußballwiese (bei trockenem Boden) benutzt werden. Für den Pausensport steht der Schulhof II zur Verfügung. [vgl. Skizze] Haltet bitte beim Spielen Abstand zu den naturwissenschaftlichen Räumen. Der Aufenthalt im Schulgebäude kann aus Sicherheitsgründen nicht gestattet werden.

  4. Um niemanden zu verletzen, zu gefährden oder zu stören, ist die An- und Abfahrt nur mit ‚für den Straßenverkehr zugelassenen' Fahrzeugen erlaubt.
    Fahrräder müssen auf dem Schulgelände geführt werden. Es sollten außerdem nur Dinge zur Schule mitgebracht werden, die für den Unterricht benötigt werden. Es ist besonders zu beachten, dass das Werfen sämtlicher Gegenstände (insbesondere: im Sommer Eicheln und Kastanien und im Winter Schneebälle) und das Schlindern als eine Gefahr für sich selbst und für Andere ausgeschlossen werden muss.

  5. Die 5-Minuten-Pausen dienen nur dem Lehrer- bzw. Fachraumwechsel. In dieser Zeit bleiben die Schülerinnen und Schüler in ihrem Klassenraum oder wechseln auf kürzestem Weg den Unterrichtsraum.

  6. Im Treppenhaus sollte man sich ruhig und aufmerksam bewegen und jedes Rennen und Rempeln unterlassen, da hierbei eine besondere Gefährdung besteht. Zu den großen Pausen soll jeder Schüler und jede Schülerin auf kürzestem Weg zu den erlaubten Aufenthaltsbereichen gehen. Dadurch werden die Flure und Treppenhäuser nicht zu unnötigen Engpässen.

  7. Beschädigungen und starke Verschmutzungen in/an Räumen, Einrichtungsgegenständen und persönlichem Eigentum sind dem Klassen-/Fachlehrer sofort zu melden.
    Achtung: Schülereigentum, das unbeaufsichtigt in den Fluren liegt, ist nicht versichert.

  8. Für die Ordnung und Sauberkeit in den Klassenräumen, Fachräumen, Fluren und auf den Treppen des Schulgebäudes muss sich jeder Schüler und jede Schülerin verantwortlich fühlen. Die getrennte Entsorgung des Mülls in bereitstehende Müllbehälter spart hohe Reinigungskosten und schont die Umwelt.

  9. Auf den Toiletten müssen alle Schülerinnen und Schüler aus hygienischen Gründen auf Sauberkeit achten und dürfen die Räume nicht zu Aufenthaltszwecken benutzen.

  10. Das unerlaubte Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit kann nicht gestattet werden, da die Schülerinnen und Schüler dann keinen Versicherungsschutz mehr haben. Die Markierungen bzgl. der Grenzen des Schulgeländes müssen deshalb unbedingt beachtet werden.

  11. Das Rauchen auf dem Schulgelände ist für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schulform untersagt. (§ 54Abs.5 SchulG)

Wer diese Regeln nicht beachtet oder sie verletzt, stört unser gemeinsames Bemühen um eine gute Schule und muss deshalb mit erzieherischen Maßnahmen rechnen - zum Beispiel:

  • Zeitlich befristeter, zusätzlicher Ordnungsdienst oder andere soziale Dienste
  • Gespräch mit der Schulleitung und Eltern
  • Schadensersatz bei Sachbeschädigungen
  • Schulordnungsmaßnahmen gemäß §53 SchulG
   

      REALSCHULE Leonardo da Vinci, Corneliusstraße 152, 47918 Tönisvorst, Telefon 02151.36 57 233, realschule@mail-toenisvorst.de